Revolutionäre Videoanalyse

Ergonomics in Motion - Terminal

Presseinformation, 09.08.2018
Download Presseinformation

Gigant Verpackungstechnik GmbH ist auch heuer wieder vom 25. bis 27. September in Nürnberg auf der FachPack 2018, der europäischen Fachmesse für Verpackung, Prozesse und Technik, vertreten. Das diesjährige Highlight in Halle 5, Stand 5-330: Die Präsentation von „Ergonomics in Motion“, einem System zur ergonomischen Bewertung von Arbeitsabläufen im Verpackungsbereich, stellt eine revolutionäre Neuerung dar.

Revolutionäre Videoanalyse optimiert Arbeitsabläufe im Verpackungsbereich

Effiziente Verpackungsprozesse von morgen – das erwartet Besucher am Messestand von Gigant Verpackungstechnik. Gemeinsam mit Wissenschaftlern der HTWK Leipzig präsentiert Gigant ein System, das Analysetools für ergonomische Arbeitsprozesse industrietauglich macht: „Ergonomics in Motion“ erlaubt erstmals die Optimierung von Arbeitsabläufen durch die wissenschaftliche Evaluierung mittels Real-Time-Videoanalyse im direkten Einsatz vor Ort.

Das Wiener Verpackungsunternehmen Gigant konzentriert sich seit Langem auf effiziente und ergonomische Verpackungsprozesse am Arbeitsplatz. Gerade in der Verpackungsindustrie werden Mitarbeiter durch monotone Arbeitsabläufe körperlich gefordert. Natürlich können Aufgaben von Maschinen übernommen werden – dennoch gibt es bestimmte Arbeitsabläufe, die von Hand ausgeführt werden müssen. Mit der Anpassung und Optimierung von Arbeitsplätzen kann man einseitigen körperlichen Belastungen entgegenwirken und Packplätze bereitstellen, die sich den Voraussetzungen ideal anpassen und Gesundheitsproblemen der Mitarbeiter vorbeugen.

Um die physischen und ergonomischen Anforderungen eines Arbeitsplatzes zu erfassen, haben Wissenschaftler der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) „Ergonomics in Motion“ entwickelt. Dabei handelt es sich um ein kamerabasiertes System, das im Gegensatz zu herkömmlichen Methoden, die im industriellen Umfeld kaum einsetzbar sind, physische Belastungen am Arbeitsplatz schnell analysieren kann.

Ergonomics in Motion - Terminal

„Das unmittelbare Feedback durch ‚Ergonomics in Motion’ kann helfen, Arbeitsplätze zu bewerten und anzupassen oder Mitarbeiter in ergonomischen Bewegungsabläufen zu schulen“,
erklärt Dr.-Ing. Gerold Bausch vom „Laboratory for Biosignal Processing“ an der HTWK Leipzig.

Das Know-how des Systems steckt vor allem in der Software, die Kameraaufnahmen mit ergonomischen Leitlinien abgleicht, um gesundheitsschädliche Bewegungsabläufe zu identifizieren.
Dieses System möchte Gigant in Zukunft nutzen, um Arbeitsplätze mit händischen Packprozessen zu analysieren und durch Adaptierungen eine körperschonende Bedienung von Maschinen und Geräten zu gewährleisten.

„Ergonomie am Arbeitsplatz war uns schon immer ein Anliegen. Mit ‚Ergonomics in Motion’ verfügen wir nun über ein geniales Werkzeug, um die wissenschaftliche Expertise ganz einfach im Arbeitsalltag anwenden zu können“,
betont Rupert Melkus, Projektleiter Verpackungsprozesse bei Gigant Verpackungstechnik GmbH.

Gemeinsam mit Dr.-Ing. Gerold Bausch von der Forschungsgruppe „Laboratory for Biosignal Processing“ wird Gigant Verpackungstechnik „Ergonomics in Motion“ auf der FachPack 2018 im Messezentrum Nürnberg in Halle 5, Stand 5-330 präsentieren und zukünftig die Evaluierung und Optimierung von Verpackungsarbeitsplätzen anbieten.

Über Gigant Verpackungstechnik GmbH:
Mit mehr als 30 Jahren Erfahrung als Komplettdienstleister für Produkt-, Transport- und Schutzverpackungen hat sich Gigant Verpackungstechnik GmbH auf die Optimierung von Verpackungsprozessen spezialisiert. Das in Wien ansässige Unternehmen arbeitet mit den neuesten Verpackungsstandards und konzipiert maßgeschneiderte Lösungen für seine Kunden. Mit 20 Mitarbeitern vor Ort gewährleistet Gigant flächendeckende Beratung und optimalen Kundenservice.

Pressekontakt: Fr. DI Arantzazu Moral, Gigant Verpackungstechnik GmbH, Wien, Tel. +43 1 610 69, E-Mail: moral.arantzazu[at]gigant.at

Über die HTWK Leipzig:
Die Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) vereint praxisorientierte Lehre und anwendungsnahe Forschung. Regionales Alleinstellungsmerkmal der Hochschule ist ihr breites ingenieurwissenschaftlich-technisches Profil. Zusammen mit den Bereichen Wirtschaft, Soziales und Kultur bietet die HTWK Leipzig ein vielfältiges Lehr- und Forschungsangebot. Momentan sind etwa 6.100 Studierende immatrikuliert. Mit einem Drittmittelaufkommen von mehr als 10 Mio Euro gehört die HTWK Leipzig aktuell zu den forschungsstärksten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Deutschland.

Über das „Laboratory for Biosignal Processing“:
Das Laboratory for Biosignal Processing ist auf die kontaktlose Erfassung, Verarbeitung und Analyse von Biosignalen spezialisiert. Dabei machen sich die Elektroingenieure die neuen Möglichkeiten des sogenannten „Internet der Dinge“ zunutze und vernetzen Geräte und Anwendungen zu innovativen Lösungen für Biotechnologie und Medizintechnik. Darüber hinaus beraten die Wissenschaftler kleine und mittlere Unternehmen zu den Möglichkeiten der Digitalisierung.

Aktuell